Ballingmethode

Die Methode nach Hans-Werner-Balling

Die Methode nach H.-W.-Balling dient als äußerst unkomplizierte Alternativmethode zur Versorgung des Aquariums mit Calcium, Magnesium, Carbonaten und Spurenelementen. Zur Versorgung eines Meerwasseraquarium werden diese Stoffe täglich per Hand oder durch eine Dosierpumpen zugeführt.
Steinkorallen, Kalkrotalgen und Muscheln benötigen Calcium und Carbonate zum Aufbau ihrer Skelettstrukturen. Bei konstantem Wachstum entziehen diese Organismen dem Wasser kontinuierlich diese Mineralien. Ein ständiger Mangel von Calcium und Carbonaten führt zum Wachstumsstopp und langfristig zum Absterben insbesondere von Steinkorallen, weshalb eine Nachdosierung notwendig ist.

Die Balling-Methode erhöht getrennt voneinander den Calcium-, Carbonat- und Magnesiumgehalt durch die Dosierung folgender Rohstoffe ins Aquarium:

Calciumchlorid Dihydrat zur Erhöhung des Calciumgehalts
Natriumhydrogencarbonat zu Erhöhung der Karbonathärte
Magnesiumchlorid Hexahydrat und Magnesiumsulfat Heptahydrat zur Erhöhung des Magnesiumgehaltes

Wichtig: alle genannten Salze werden vor der Dosierung immer in Osmosewasser aufgelöst!
_______________________________________________________________________________

Bevor man mit der Methode beginnt sollte man sich folgene Dinge zulegen:
1) 3 bzw. 4x5L Kanister lebensmittelecht
2) Wassertests: Magnesium, Calcium, KH
3) Waage mit 0,5gr Teilung
4) Meßbecher 1L
5) Ballingelemente -Strontium/Barium, Schwermetall, Jod/Fluor- (s.ganz unten)
_______________________________________________________________________________

Anleitung Schritt 1)

Einmaliges Einstellen der optimalen Werte

Ca 430-450 mg/L Mg 1240-1300 mg/L KH 6-8° dKH
_______________________________________________________________________________

Als erstes messen Sie die Wasserwerte in ihrem Aquarium.

Wenn die von Ihnen gemessenen Werten niedriger sind müssen diese angeglichen werden, mit
Calciumchlorid Dihydrat zur Anhebung des Calciumgehaltes Natriumhydrogencarbonat zur Anhebung der KH Magnesiumchlorid Hexahydrat zur Anhebung des Magnesiumgehaltes

Liegen die gemessenen Werte darüber, müssen Sie warten bis die Werte in den optimalen Bereich gefallen sind.
Verwenden Sie den Rechner zur Ermittlung der notwendigen Mengen zur Angleichung der Werte: Calciumchlorid, Natriumhydrogencarbonat, Magnesiumsulfat, Mineralsalz und Magnesiumchlorid.
Der Rechner gibt die notwendige Menge an Salzen vor die Sie benötigen um die Werte anzugleichen. Die errechnete Menge des jeweiligen Salzes wird in Osmosewasser gelöst und über die angegebenen Tage ins Aquarium gegeben.
Die Salze müssen getrennt von ein ander angesetzt und dosiert werden!! Ausnahme Magnesium und Mineralsalz, diese 3 werden zusammen angesetzt.
_______________________________________________________________________________

Bsp. Magnesium
Sie ermitteln mit dem Rechner folgendes Ergebnis:

Ihre Angaben
Beckeninhalt: 200L
Magnesiumgehalt im Becken (mg/l): 1310
Zielwert (mg/l): 1350
________________________________

vom Rechner ermittelte Salzmenge
Zugabe Magnesiumchlorid (MgCl2 x 6H2O) : ??gr
Zugabe Magnesiumsulfat (MgSO4 x 7H2O): ??gr
Zugabe NaCl-freies Meersalz: ??gr

 ______________________________________________________________________________

Gehen Sie nun wie folgt vor:

geeignetes Gefäß mit 0,5L Osmosewasser füllen. (pro Tag 1/4L = bei 2Tagen a 1/4L 0,5L)
wiegen Sie die oben berechneten Salzmengen zum anpassen der Wasserwerte ab und rühren diese in das Osmosewasser.
Geben Sie pro Tag 100ml dieser Lösung in das Technikbecken oder an einer gut durchströmten Stelle ins Aquarium bis die gewünschten Wasserwerte erreicht sind, messen Sie täglich die Wasserwerte da durch den Verbrauch im Becken die Werte noch nicht im optimalen Bereich liegen.
Errechnen Sie mit dem Rechner erneut die Zugabemenge der Salze und gleichen Sie diese am selben Tag komplett an, -auch wenn der Rechner Ihnen was von über x Tage verteilen anzeigt-.
die optimalen Wasserwerte sind erreicht und Sie können mit Schritt 2 beginnen.
_______________________________________________________________________________

Anleitung Schritt 2)

Als erstes werden die Kanister beschriftet!

Kanister (1) CA

Kanister (2) KH

Kanister (3) MG

Kanister (4) F

Dies ist wichtig um Verwechslungen auszuschließen.

Nun werden die Kanister ausgelitert, dazu werden exakt 5L Wasser in jeden Kanister gefüllt und eine Markierung an der Wasserstandslinie angebracht.

Als nächstes werden die Salze abgewogen.

  • Calciumchlorid: 357,5g
  • Natriumhydrogencarbonat: 420g
  • Magnesiumchlorid-Hexahydrat: 275g
  • Magnesiumsulfat-Heptahydrat: 40g
  • Mineralsalz: 125g

Nun werden die Lösungen angemischt:

1) Meßbecher mit 3/4L Osmosewasser füllen und das Calciumchlorid langsam einrühren. Wenn die Lösung klar geworden ist wird diese in den Kanister 1 gefüllt und dieser bis zur 5L Markierung mit Osmosewasser aufgefüllt.
Nun kommen in den Kanister (1) 25ml der Strontium/Bariumlösung und 25ml vom Schwermetallkomplex. Den Kanister verschließen und einige Zeit kräftig Schütteln damit sich alles gut vermischt.
2) Meßbecher mit 3/4L Osmosewasser füllen und das Natriumhydrogencarbonat langsam einrühren. Wenn die Lösung einigermaßen klar geworden ist wird diese in den Kanister 2 gefüllt und der Vorgang so lange wiederholt bis sich das Salz komplett gelöst hat. Dann wird mit Osmosewasser bis auf die 5L Markierung aufgefüllt.
Nun kommen in den Kanister (2) 25ml vom Jod/Fluorkomplex. Den Kanister verschließen und einige Zeit kräftig Schütteln damit sich alles gut vermischt.

3) Meßbecher mit 3/4L Osmosewasser füllen und das Magnesiumchlorid-Hexahydrat, danach das Magnesiumsulfat-Heptahydrat langsam einrühren. Wenn die Lösung einigermaßen klar geworden ist wird diese in den Kanister (3) gefüllt und dieser mit  Osmosewasser bis zur 5L Markierung aufgefüllt, es kommen keine weiteren Elemente in diesen Kanister.

4) Meßbecher mit 3/4L Osmosewasser füllen und das Nacl. freie Mineralsalz langsam einrühren. Wenn die Lösung einigermaßen klar geworden ist wird diese in den Kanister (4) gefüllt und dieser mit  Osmosewasser bis zur 5L Markierung aufgefüllt, es kommen keine weiteren Elemente in diesen Kanister.
________________________________________________________________________________

Anleitung Schritt 4)

Einstellen der täglichen Dosiermenge

Die tägliche Zugabemenge ist abhängig vom Verbrauch. Dies hängt wiederum von Größe und Besatz des Aquariums ab. Als Anfangsmenge sollte mit 20 ml pro 100 Liter Aquarienwasser begonnen werden.
Es wird von jeder Lösung (1,2,3,4) täglich möglichst zur selben Uhrzeit, mit einem Zeitabstand von ca. 5min -beginnend mit Lösung 3 (Magnesium), nach 5min. mit Lösung 2 (Natrium) und wieder nach 5min. mit Lösung 1 (Calcium) wieder nach 5min. Lösung 4 (nacl freies) möglichst ins Technikbecken unmittelbar bei der Rückförderpumpe dosiert.
Am nächsten Tag werden vor der erneuten Dosierung die Wasserwerte gemessen, Abweichungen der Werte können nun angeglischen werden.
Ist der gemessene Wert höher wird die dazugehörige Lösung in der Dosiermenge verringert, 5ml Schritte sollten reichen.
Ist der gemessene Wert niedriger wird die dazugehörige Lösung in der Dosiermenge erhöht, 5ml Schritte sollten reichen.
Am nächsten Tag beginnen Sie wieder mit dem messen der Wasserwerte und gleichen die Dosiermenge erneut an.
Nach ca. 1Woche haben Sie die Zugabemengen der Lösungen ermittelt.
__________________________________________________________________________

Bspl.Magnesium:

Magnesiumwert angeglichen auf 1350ml/L; Zugabe: =10ml/100L AQ-Wasser der Magnesiumlösung zugeben
nächste Tag) Wasserwert messen **; gemessen 1347ml, Zugbe: (10ml + weitere 5ml) = 15ml/100L AQ-Wasser Magnesiumlösung zugegeben
nächste Tag) Wasserwert messen; gemessen 1348ml, Zugabe: (15ml + weitere 5ml) = 20ml/100L AQ-Wasser Magnesiumlösung zugegeben
nächste Tag) Wasserwert messen; gemessen 1349ml, Zugabe: (20ml + weitere 5ml) = 25ml/100L AQ-Wasser Magnesiumlösung zugeben
nächste Tag) Wasserwert messen; gemessen 1350ml, Zugabe: wie am Vortag = 25ml/100L AQ-Wasser Magnesiumlösung zugeben
nächste Tag) Wasserwert messen; gemessen 1350ml, Zugabe: wie am Vortag = 25ml/100L AQ-Wasser Magnesiumlösung zugeben

Sie haben nun die tägliche Dosiermenge von Magnesium (25ml/100L AQ-Wasser) ermittelt. Zur Sicherheit messen Sie noch weitere 2Wochen lang jeden 2.Tag den Magnesiumgehalt im Becken und korrigieren die Zugabemenge wenn nötig.

** Sollte bei der ersten Messung, -nach der ersten Zugabe (10ml/100L)-, der Magnesiumwert über 1350ml liegen ist die Dosiermenge zu reduzieren.
_________________________________________________________________________

Die Dosierung der einzelnen Lösungen kann täglich von Hand oder mit geeigneten Dosieranlagen z.B. von IKS, AquaMedic oder Grotesch  erfolgen. Wichtig ist dabei das Sie die Lösungen einzeln, zeitversetzt und ml-genau dosieren. Am effektivsten ist es die Lösungen über den Tag verteilt zu dosieren, wie in meinem Bspl. die 25ml der Magnesiumlösung auf 5 Zugaben aufzuteilen. Z.B. 6°° 5ml; 10°° 5ml; 14°° 5ml; 18°°5ml; 22°° 5ml zugeben, durch die öfters kleinen Zugabemengen sind die Schwankungen der Werte geringer und die Tiere werden gleichmäßiger mit den Elementen versorgt.

Ein wichtiger Punkt bei der Anwendung der Ballingmethode ist der Wasserwechsel. Es sollten im Monat mind. 10% vom Nettowasservolumen gewechselt werden und der Salzgehalt angepasst werden. Der Salzgehalt muß bei der Ballingmethode ständig, mind. 1mal pro Woche, kontroliert und ggf. korigiert werden.
_________________________________________________________________________

Herstellung der Elementelösungen

Auf die Herstellung der Lösungen möchte ich nicht näher eingehen, da Sie als private Personen die meisten Chemikalien nicht im Handel bekommen.

Deshalb biete ich die Spurenelemente-Lösungen nach dem org. Rezept fertig gemischt im Shop an.

Im Shop biete ich auch ein komplettes Riff-Set mit allen Salzen und Spurenelementen für 3 x 5L Osmosewasser an, Sie brauchen nur noch das Wasser in die Kanister füllen und die abgewogenen Salze und Spurenelemente zugeben.

_____________________________________________________________________________

Ich hoffe das Ihnen diese Anleitung den Einstieg in die Ballingmethode erleichtert hat. Wenn nicht und Sie Fragen zur Ballingmethode haben bitte eine kurze Mail an mich und bitte nicht an Herzdrücken sterben.

Comments are closed.